In 5 Schritten zu Ihrem neuen Traumbad: So läuft eine Badsanierung ab

Badezimmer vor und nach einer Sanierung

Sie sind mit Ihrem derzeitigen Badezimmer nicht zufrieden und möchten am liebsten ein neues? Das ist kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Sanierung Ihres Bades stressfrei planen können und wie eine solche im Detail abläuft.

Die 5 Schritte zum Traumbad:

  1. Wo fange ich beim Planen einer Badsanierung an?
  2. Wen kann ich für eine Badsanierung beauftragen?
  3. Zu welchem Material sollte ich greifen?
  4. Wo kann ich das passende Material kaufen?
  5. Wie lange dauert eine Badsanierung?

1. Wo fange ich beim Planen einer Badsanierung an?

Wenn Sie den Entschluss gefasst haben Ihr altes Bad auf den Kopf zu stellen und nigelnagelneu zu gestalten, dann läuft es früher oder später auf eine Badsanierung hinaus. Damit Sie bei den wichtigsten Planungsschritten den Überblick behalten und eine Vorstellung vom Ablauf der Badsanierung erhalten, beantworten wir Ihnen hier die wichtigsten Fragen zum Thema Bad sanieren.

Wird mein Bad saniert?

Bei einer kompletten Sanierung handelt es sich meist um die Entkernung des Badezimmers und den anschließenden Neuaufbau. Im Unterschied zum Renovieren ist eine Komplettsanierung also eine eher radikale Variante, bei der nicht nur einzelne Objekte ausgetauscht werden.

Der Umfang und die Dauer der Sanierungsarbeiten richten sich nach dem aktuellen Zustand des Badezimmers und Ihren persönlichen Wünschen. Nehmen Sie sich deshalb für Ihre individuelle Planung Zeit und bedenken in Ruhe alle Optionen.

Lassen Sie sich inspirieren

Zu Beginn sollten Sie eine ungefähre Vorstellung haben, wie Ihr Badezimmer später aussehen soll. Dazu können Sie sich in Ausstellungen oder auf Messen umschauen und vor Ort beraten lassen. Oder Sie stöbern etwas im Internet oder in Zeitschriften, bis Sie wissen, welche neue Richtung Sie einschlagen wollen.

Was gefällt Ihnen an Ihrem jetzigen Bad, was wollen Sie ändern? Welchen Stil und welche Dekorationen könnten Sie sich in Ihrem Badezimmer vorstellen? Außerdem ist es wichtig ein geeignetes Preisniveau festzulegen, an dem sich die ganze Sanierung orientiert.

Mann und Frau schauen sich in einer Ausstellung eine Dusche an

In einer Ausstellung können Sie neue Einrichtungsgegenstände in natura bewundern und sich beraten lassen.

2. Wen kann ich für eine Badsanierung beauftragen?

Nach den ersten Überlegungen geht es schon ans Eingemachte: Wir zeigen Ihnen wer Ihnen bei einer Badsanierung kompetent zu Rat und Tat steht.

Welche Handwerker brauche ich?

Bei einer kompletten Badsanierung sollten Sie sich am besten immer an Profis wenden, da das kein besonders leichtes Unterfangen ist. Hierbei benötigen Sie Unterstützung von einem Sanitärinstallateur, Fliesenleger, Elektriker, Maurer und Maler. Falls Sie Maßanfertigungen für Ihr Bad benötigen, kommt darüber hinaus auch ein Schreiner infrage.

Alles aus einer Hand – eine Firma für die komplette Sanierung?

Wie Sie sehen, ist eine Badsanierung mit einem hohen Organisationsaufwand verbunden. Dem können Sie jedoch entgegenwirken, indem Sie ein einziges Unternehmen für die komplette Sanierung beauftragen. Zum einen erspart es Ihnen viel Stress, die Verantwortung an einen Experten abzugeben, zum anderen kann der Prozess dadurch besser geplant werden.

Wenn sich Fragen zum genauen Ablauf der Badsanierung ergeben sollten, können Sie sich gleich an einen zentralen Ansprechpartner wenden, der Sie unter Berücksichtigung aller Gewerke professionell berät. Das Unternehmen sorgt automatisch für Schnittstellen zwischen den Handwerkern und somit eine schnellere Kommunikation. Da der Ablauf folglich reibungsloser erfolgt, können Sie mit einem fixen Fertigstellungsdatum rechnen und erhalten darüber hinaus meist alle Leistungen zu einem Festpreis.

Sollte ich einen Innenarchitekten aufsuchen?

Wenn Sie einen fachkundigen Badsanierungsbetrieb beauftragen, ist in der Regel kein Innenarchitekt notwendig. Dieser kann aber durchaus wertvolle Ideen und Empfehlungen für ausführende Betriebe liefern und kennt sich mit der Ästhetik des Raumes aus.

Papierfächer mit Farbauswahl liegt auf einem Hausgrundriss

Sowohl ein erfahrenes Badsanierungsunternehmen als auch ein Innenarchitekt können Sie bei der professionellen Planung Ihres neuen Bades unterstützen.

3.  Zu welchem Material sollte ich greifen?

Nachdem Sie das Organisatorische geklärt haben, sollten Sie sich ausführlich zu den Materialien für Ihr neues Badezimmer informieren. Achten Sie dabei vor allem auf die Ästhetik und Funktionalität der Einrichtungsgegenstände.

Eine Glasdusche zum Beispiel verleiht dem Raum durch ihre Transparenz mehr Größe und lässt ihn automatisch moderner wirken. Für Ihre Dusche können Sie darüber hinaus aus einer Vielzahl von Duschwannen mit unterschiedlichen Formen und Materialien wie Acryl, Stahl-Email oder Mineral-Colorat wählen.

Für Möbel und Ablagen eignet sich insbesondere Holz als Material, da es langlebig und robust ist, gleichzeitig aber auch einen edlen Eindruck erweckt. Vergessen Sie auch nicht passende Accessoires in Ihr Badezimmer einzubeziehen, da diese für das Wohlfühlgefühl und eine persönliche Note sorgen. Besonders einzigartig sind beispielsweise wunderschöne Treibholz-Inspirationen für Ihr Bad, die Sie auch ganz einfach selbst nachmachen können.

Bevorzugen Sie eher ein zeitloses Design oder wollen Sie neue Trends setzen? Zahlreiche moderne Ideen, wie Sie Ihr Bad modebewusst einrichten können, finden Sie in unserem Artikel „Tipps und Inspirationen für Ihr Trendbad 2017“.

Ihr Bad sollte jedoch nicht nur optisch etwas hermachen, sondern auch ungefährlich sein. Deshalb vergessen Sie nicht auf den Sicherheitsaspekt zu achten. Dazu können Sie zum Beispiel zu Wannen mit einer Anti-Rutsch Beschichtung greifen.

Da eine Badsanierung eine große Investition ist, sollte Ihnen Ihr Bad auch noch in zehn Jahren gefallen. Achten Sie bei der Badgestaltung in ihrer Gesamtheit lieber auf die Beständigkeit und setzen Sie auf einzelne auffällige Akzente als auf beispielweise großflächige grelle Farben.

Tipp: Bringen Sie beim Beratungsgespräch eine ungefähre Skizze Ihres Wunschbadezimmers mit, um Ihre Vorstellungen zu visualisieren und damit besser arbeiten zu können.

Skizze einer Dusche in einem Badezimmer

Eine von Ihnen angefertigte Skizze mit den Wünschen für Ihr neues Bad erleichtert die Planung der Sanierung.

Professionelle Beratung ist das A und O

Nicht nur bei der Organisation der Badsanierung, sondern auch beim Kauf des Materials sollten Sie sich ausführlich von Fachleuten beraten lassen.

Handwerksbetrieb als erste Anlaufstelle

Beim Handwerksbetrieb Ihres Vertrauens erhalten Sie Informationen zu funktionierenden und vor allem technisch realisierbaren Lösungen für Ihr Badezimmer. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Wenn Sie schon ein Auge auf eine bodengleiche Dusche geworfen haben, diese aber in Ihrem Bad technisch nicht realisierbar ist, müssen Sie eine Alternative planen, etwa eine flache Duschwanne.

Ein weiterer wertvoller Hinweis des Fachbetriebs wäre, dass Sie im Falle einer bodengleichen Dusche im Vergleich zu einer Dusche mit einer Wanne eine Duschkabine mit größeren Maßen benötigen. Solche speziellen Glasmaße für Ihre bodenebene Duschkabine finden Sie im Duschenprofis-Shop zu erschwinglichen Preisen.

Der Handwerker kann Ihnen also auch eine teure Maßanfertigung ersparen, wenn er Sie darauf hinweist, dass der Duschbereich vom Fliesenleger von vornherein entsprechend kleiner ausgeführt wird, damit ein Standardmaß darauf passt.

Unsere Planungshilfe zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Dusche richtig ausmessen und planen können.

Tipps vom Fliesenleger holen

Ein Fliesenleger versteht nicht nur etwas von seinem Handwerk, er kann Ihnen auch viele Tipps und Tricks zur Materialauswahl geben. Beispielsweise kann der Raum durch das diagonale Verlegen der Fliesen auf dem Boden oder großformatige Fliesen an den Wänden optisch vergrößert werden.

Ein wertvoller Tipp ist auch teureres Material, wie zum Beispiel Marmor oder Granit, für den Badezimmerboden zu verwenden. Da der Boden meist die kleinste Fläche im Bad ist, erzielen Sie mit dem Einsatz von teurem Naturstein einen großen Effekt, ohne zu viel Geld zu investieren. Dieses Material sollte sich in weiteren Elementen des Bades wie zum Beispiel in der Waschtischplatte, den Ablagen oder einer Bordüre wiederfinden, um den Eindruck abrunden. Folglich kann an den Wänden günstigeres und neutrales Material eingesetzt werden.

Modernes Badezimmer mit Marmorarmatur

Mit teurem Material verkleidete Böden und dazu passende Akzente verleihen Ihrem Bad einen Hauch von Luxus.

4. Wo kann ich das passende Material kaufen?

Sobald Sie sich für Einrichtungsgegenstände, Fliesen und Co. entschieden haben, stellt sich die Frage, wo Sie diese möglichst qualitativ hochwertig und günstig zugleich erwerben können.

Großhandel

Meist wollen Handwerksfirmen das Material selbst liefern, weil sie daran verdienen und diese Gewinn-Marge benötigen, was sich insbesondere bei technischen Gegenständen wie zum Beispiel Installationsmaterial anbietet. Doch auch bei Ausstattungsgegenständen wie beispielsweise einem Waschbecken, einer Duschwanne und Badmöbeln können Sie vom Großhandel profitieren, indem sie der Handwerksbetrieb liefert und Sie mit dem Handwerker besprechen, ob er Ihnen preislich entgegenkommt.

In der Regel können Sie vor der Modernisierung beim Großhändler des Handwerkers eine Bad-Ausstellung besuchen und sich somit selbst ein Bild machen. Wenn Sie Ihre Wahl endgültig getroffen haben, bestellt der Handwerker daraufhin beim Großhändler die Einrichtungsgegenstände und berechnet sie Ihnen.

Baumarkt

Natürlich können Sie Ihre Einrichtung und das restliche Material selbst in einem Baumarkt kaufen, wenn Ihnen das lieber ist. Dies sollten Sie aber immer vorab mit dem Handwerksbetrieb abklären, damit dieser Bescheid weiß und Ihnen die technischen Details erläutern kann, die Sie beim Kauf berücksichtigen müssen.

Frau schaut sich Wasserhahn im Baumarkt an

Ob Sie das Material für Ihr neues Badezimmer beim Großhandel oder im Baumarkt kaufen, bleibt Ihnen überlassen.

Internet-Shops

Wenn Sie lieber online shoppen, können Sie auch dort das benötigte Material bestellen. Leider haben immer noch viele Handwerker Vorbehalte gegen das Internet als Bezugsquelle, was bei Markenartikeln nicht nachvollziehbar ist. Wenn Sie also ein gutes Angebot im Internet gefunden haben, scheuen Sie nicht davor zurück, dies mit dem Handwerker abzusprechen.

Das eigentliche Ziel ist es, mit dem Handwerksbetrieb eine Lösung zu finden, die für beide Seiten finanziell passt.

Fliesenleger

Der Fliesenleger betreibt oft selbst Handel mit Fliesen oder wird von einem Großhändler beliefert, der meist ebenfalls eine Ausstellung anbietet. Alternativ können Sie die Fliesen natürlich auch woanders kaufen, doch auch hier gilt es, den Fliesenleger in Ihr Vorhaben einzuweihen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie ihn unbedingt bezüglich der Güte und Verarbeitbarkeit des Materials um Rat fragen. Falls Sie noch ratlos sind, welche Fliesen in Ihrem Bad hervorragend zur Geltung kommen würden, lassen Sie sich von unserem Beitrag „Badgestaltung: diese Fliesen liegen 2017 voll im Trend“ inspirieren!

5. Wie lange dauert eine Badsanierung?

Nun kommt wohl eine der wichtigsten Fragen, die man sich bei einer Badsanierung stellt, besonders wenn man auf kein zweites Bad oder Gäste-WC ausweichen kann: Wie lange muss ich während der Sanierung auf mein Badezimmer verzichten?

Dauer einer Badsanierung

Die Planung und Organisation der Badsanierung sowie die Bestellung und Lieferung des Materials nimmt am meisten Zeit in Anspruch. Der zeitliche Umfang kann dabei stark variieren, beträgt in der Regel aber bis zu zweieinhalb Monate.

Die eigentliche Sanierung des Badezimmers dauert im Schnitt etwa zwei Wochen. Dem können natürlich einige erschwerende Faktoren gegenüberstehen, die den Prozess verzögern können. Wenn Sie beispielsweise ein sehr altes Bad besitzen und dort Anschlüsse fehlen oder Wasserleitungen erneuert werden müssen, kann das den Sanierungszeitraum etwas in die Länge ziehen.

Beispielhafter Ablauf einer reibungslosen und kompletten Badsanierung

Damit Sie sich mehr unter dem Prozess der eigentlichen Badsanierung vorstellen können, zeigen wir Ihnen hier beispielhaft einen klassischen Ablauf, bei dem keine Sanierungssysteme verwendet werden. Je nach technischem Aufwand verkürzt sich dieser, wenn etwa keine neue Verrohrung notwendig ist oder verlängert sich bei erschwerenden Faktoren.

Montag

Zuerst wird das alte Bad komplett abgerissen und die Fliesen werden abgeschlagen. Wenn es möglich ist, beginnen die Installateure danach bereits mit der Roh-Installation.

Dienstag

Weiter geht es mit der Roh-Installation und der Verrohrung. Parallel dazu können schon die Elektroarbeiten erfolgen.

Mittwoch

Je nach Umfang beschäftigen sich die Handwerker mit weiteren Roh-Installationen oder beginnen bereits mit den Maurer- und Verputzarbeiten.

Donnerstag

Die Maurer- und Verputzarbeiten werden fortgeführt, dabei werden alle Schlitze in der Wand verputzt und leicht schiefe Wände ausgeglichen.

Freitag

Es erfolgen letzte Maurer- und Verputzarbeiten, außerdem wird beispielsweise ein Fließestrich eingebracht.

Samstag/ Sonntag

Am Wochenende soll der Raum austrocknen.

Montag

Nun können die Fliesenlegerarbeiten begonnen werden. Dabei verfliest der Fliesenleger erst die Wände und anschließend den Boden.

Dienstag

Erneut werden Fliesenlegerarbeiten durchgeführt.

Mittwoch

Anschließend können die Fliesen verfugt werden.

Donnerstag

Die Handwerker widmen sich der Feininstallation, darunter fallen Sanitär- und Elektroarbeiten, wie das Anbringen von Armaturen, Ausstattungsgegenständen, Leuchten etc.

Freitag

Zuletzt wird die Feininstallation fertiggestellt und Malerarbeiten werden verrichtet und es werden noch Silikonfugen gezogen. – Und voilà, fertig ist Ihr neues Badezimmer!

Mann verlegt Fliesen

Der Fliesenleger ist in der Regel ungefähr drei Tage mit der Sanierung Ihres Bades beschäftigt.

Um den Ablauf Ihrer Badsanierung optimal zu planen und mögliche Fehlerquellen rechtzeitig zu erkennen, lesen Sie auch unseren Beitrag „Vorsicht bei der Badsanierung: So vermeiden Sie die 3 häufigsten Fehler“. So gehen Sie auf Nummer sicher.

Sie haben noch andere Fragen dazu, wie Sie Ihr Bad umgestalten können? Die Antworten erhalten Sie in unserem Artikel „Badgestaltung: So planen Sie Ihr neues Wohlfühlbad“.

Außerdem beraten wir Sie jederzeit gerne, wenn es um die Planung Ihrer neuen Dusche geht – nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Sanierung Ihres Bades!

Bilder: Beitragsbild: © istock\ Ceneri und © iStock\ YinYang, Bild 1: © iStock\ MaxRiesgo, Bild 2: © iStock\ Avalon_Studio, Bild 3: © iStock\ zstockphotos, Bild 4: ©iStock\ 97, Bild 5: © iStock\ fotostorm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*