Schimmel im Bad? So werden Sie ihn endlich los

Schwarze Ränder in den Ecken und Fugen: Schimmel im Badezimmer sieht unschön aus und kann auf Dauer gesundheitsgefährdend sein. Sie möchten wissen, wie der Schimmel gar nicht erst in Ihr Badezimmer kommt oder wie Sie ihn schnell wieder loswerden? Wir haben eine Liste an Tipps für Sie zusammengestellt, damit Ihr Badezimmer bald wieder wie neu aussieht.

Die feuchtwarme Luft im Badezimmer bietet die optimalen Bedingungen für Schimmelsporen. Ob in den Fugen oder an den Wänden – der dunkle Schimmelpilz sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch gesundheitsschädlich. Höchste Zeit also, ihn dauerhaft zu entfernen! Wir verraten Ihnen, mit welchen Tricks Sie auch gegen hartnäckigen Schimmel im Bad am besten vorgehen:

Schimmel tritt im Bad vor allem an den Wänden und in den Fugen zwischen den Fliesen auf. Aber auch Duschvorhänge, Tapeten und Duschköpfe kann der Schimmel befallen.

Die Haushaltshelfer Alkohol und Brennspiritus sind ein gutes Mittel gegen Schimmel. Gegen sehr hartnäckigen Schimmel helfen chemische Reiniger. Befallene Silikonfugen sollten Sie erneuern.

Um Schimmel dauerhaft loszuwerden, helfen vorbeugende Maßnahmen: Bei regelmäßigen Lüften im Badezimmer, Heizen sowie Abtrocknen und Putzen hat der Schimmel keine Chance.

Haben Sie Schimmel in Ihrer Mietwohnung, müssen Sie Ihren Vermieter darüber informieren. Abhängig von der Ursache dafür, müssen Sie oder der Vermieter den Schaden bezahlen.

Hier fühlt sich der Schimmel im Bad wohl

Schimmel liebt Feuchtigkeit. Insbesondere nach dem Duschen setzt sich der entstehende Wasserdampf als Kondenswasser auf den kalten Oberflächen im Bad nieder. In Kombination mit festsitzendem Schmutz wird Schimmel eine ideale Grundlage gegeben, um sich auszubreiten. Häufig befallene Stellen im Badezimmer sind folgende:

  • Duschvorhänge und Duschwände
  • Fugen zwischen den Fliesen und Silikonverfugungen zwischen Armaturen und Wänden
  • Wände hinter Badezimmermöbeln und Badezimmermöbel aus Holz
  • Tapeten und Holzvertäfelungen
  • Duschköpfe
Diese Schimmelarten treffen Sie im Bad an

Das Badezimmer wird meist vom schwarzen oder roten Schimmel befallen. Schwarzer Schimmel, auch aspergillus niger genannt, besitzt eine schleimige Konsistenz und ist an seiner ausgeprägten schwarzen Färbung und dem modrigen Geruch zu erkennen. Er befällt viele Materialien, von organischen bis hin zu Metall und Glas. Er ist gesundheitsschädlich und sollte schnellstmöglich entfernt werden.

Neben dem schwarzen Schimmel kann auch der rote Schimmel gesundheitliche Schäden verursachen. Er ist insbesondere durch seine Farbgebung zu erkennen – diese kann vom einem rostrot bis hin zu einem knalligen Rotton variieren. Da er sich neben Backwaren auch gerne im Badezimmer verbreitet, sollte schnellstmöglich eine Entfernung und Säuberung vorgenommen werden. Meist befällt er im Badezimmer nicht nur Fugen, sondern auch Duschkabinen, Duschwannen und Holzverkleidungen.

So bekämpfen und entfernen Sie Schimmel richtig

Trotz all der guten Vorsätze und Bemühungen – Sie entdecken die ersten schwarzen Schimmelspuren in Ihrem Badezimmer. Verzweifeln Sie nicht, denn das bedeutet nicht, dass sich der Schimmel für immer festgesetzt hat. Wenn Sie schnell reagieren, dann beugen Sie einem möglichen Ausbreiten und tieferen Eindringen der Schimmelsporen in den Untergrund vor. Wir haben ein paar Tipps für Sie, die Ihnen dabei helfen sollen, dem Schimmel ein Ende zu bereiten.

Helferlein aus dem Haushalt – Alkohol oder Brennspiritus

Wenn Sie nicht gleich mit geballter Chemie an den Schimmel herangehen möchten und weitestgehend nur kleine Bereiche betroffen sind, dann können Sie es zuerst mit 70 – 80 % Alkohol oder Brennspiritus versuchen. So wird garantiert, dass der Alkohol eine optimale desinfizierende Wirkung besitzt und den Schimmel abtöten kann.

Bei der Behandlung der befallenen Stellen können Sie entweder einen Schwamm mit Alkohol tränken und die verschimmelte Oberfläche damit einreiben oder Sie tragen den Alkohol mit einer Sprühflasche auf, lassen das ganze etwas einwirken und wischen es danach ab. Wiederholen Sie den Vorgang mehrmals, da Alkohol schnell verfliegt.

Achten Sie nach der Behandlung darauf, die mit dem Schimmel in Kontakt gekommenen Schwämme, Gummihandschuhe, etc. in eine Tüte zu werfen und diese gut zu verschließen. Entsorgen Sie diese dann im Müll, damit sich die Schimmelsporen nicht in anderen Räumen festsetzen können. Wenn Sie dem Geruch des Alkohols gegenüber empfindlich sind, dann empfiehlt es sich einen Mundschutz zu tragen. Um einen Kontakt mit Schimmelsporen zu vermeiden, sollten Sie Gummihandschuhe tragen und generell auf eine gute Belüftung durch geöffnete Fenster achten.

Achtung: bei dieser Art der Schimmelpilzentfernung dürfen Sie keine Kerze im Badezimmer anzünden oder nebenbei rauchen, da durch den Alkohol Feuergefahr besteht.

Mit Schwamm Fliesen abwischen

Alkohol und Brennspriritus können Schimmel im Anfangsstadium abtöten.

Chemische Schimmelentferner

Sollte sich der Schimmel mit Alkohol und Brennspiritus nicht mehr entfernen lassen, dann können Sie im Handel einen chemischen Entferner kaufen. Beachten Sie jedoch, dass hierbei aggressive Dämpfe entstehen können. Wenn Sie ein fensterloses Badezimmer besitzen, dann sollten Sie auf chemische Schimmelentferner verzichten. Diese greifen die Atemwege stark an und ohne ausreichende Belüftung verfliegen die Dämpfe nicht. Wenden Sie sich in einem solchen Fall lieber an dem Fachmann.

Achtung: Beim Einsatz von chemischen Schimmelentfernern sollten Sie unbedingt Mundschutz und Gummihandschuhe tragen und das Fenster weit öffnen.

Fugen erneuern

Sanitärfugen bestehen zumeist aus Silikon, welches rund 10-20 Jahre seine dichtenden Eigenschaften bewahrt. Doch auch bei einer sehr guten Pflege kann es dazu kommen, dass Silikon porös wird und somit leichter Feuchtigkeit und Schmutz eindringen. Die Kombination aus Schmutz und Feuchtigkeit bietet dem Schimmel einen idealen Nährboden. Daher sollten Silikonfugen nach einiger Zeit erneuert werden, spätestens bei starkem Schimmelbefall. Bei einer Neuverfugung können Sie auf schimmelhemmendes Silikon zurückgreifen.

Um die Fugen zu erneuern, sollten Sie das alte Silikon mit einem sogenannten Fugenhai (Werkzeug zum Entfernen von altem Dichtungsmaterial) oder einem Multifunktionswerkzeug mit Fräseaufsatz herausschneiden, eventuell eingedrungenen Schimmel gründlich beseitigen und neues Silikon anbringen.

Wenn Sie die Fugen zwischen Fliesen erneuern möchten, dann können Sie entweder einen Profi beauftragen, oder die Arbeit selbst übernehmen, falls Sie Geduld und Zeit mitbringen.  Lesen Sie hier nach, wie Sie ganz einfach selbst Ihre alten Fugen entfernen und erneuern können.

Silikon-Fugen erneuern


Bei starkem Schimmelbefall hilft meist nur noch das Ersetzen der porösen Fugen.

Schimmel vorbeugen: So funktioniert’s

Schimmel und seine Entfernung kann lästig sein. Damit die unliebsamen schwarzen oder roten Spuren im Badezimmer gar nicht erst auftauchen, gibt es einige Tipps, die Sie befolgen sollten.

Lüften ist das A und O

Sollten Sie zu den Glücklichen zählen und ein Fenster im Badezimmer besitzen, dann lüften Sie am besten regelmäßig und bereits während dem Duschen. So kann sich der beim Duschen entstehende Wasserdampf gar nicht erst an den kalten Fliesen oder Wänden absetzen und kondensieren. Nicht nur das Lüften während und nach dem Duschen oder Baden ist wichtig, um einer Schimmelbildung vorzubeugen, auch tagsüber sollte das Fenster regelmäßig komplett geöffnet werden.

Feuchtigkeit entsteht nicht nur durch warmes Duschen, trocknende Handtücher geben zusätzliche Feuchtigkeit an die Umgebung ab. Somit werden ideale Wachstumsbedingungen für roten und schwarze Schimmel geschaffen.

Wenn Sie kein Fenster besitzen und dem Schimmel trotzdem keine Chance geben möchten sich in Ihrem Badezimmer festzusetzen, dann schauen Sie hier vorbei. Wir geben Ihnen Tipps wie ein schimmelfreies Badezimmer auch ohne Fenster möglich ist.

Fenster öffnen

Regelmäßiges und kontrolliertes Lüften erhöht die Chancen für ein schimmelfreies Bad.

Heizen nicht vergessen

Wenn es draußen kalt ist, sollte zwischen den einzelnen Lüftungsperioden auch geheizt werden. Bestenfalls herrscht dadurch eine optimale Temperatur von 21 – 23 Grad, die es dem Schimmel schwer macht sich auszubreiten. Sobald die Temperatur auf unter 18 Grad im Badezimmer sinkt, kann die Raumluft nicht mehr genug Feuchtigkeit aufnehmen und sie kondensiert, was wiederum eine gute Lebensgrundlage für Schimmel schafft.

Keine Chance für Feuchtigkeit

Neben dem Trocknen und Abziehen von Fliesen und Duschwänden empfiehlt es sich, auch Ihren Duschvorhang nach dem Duschen nicht zerknittert und zusammengefaltet zu lassen, sondern auszubreiten. So kann er am besten trocknen und dem Schimmel wird keine Möglichkeit geboten sich am unteren Rand Ihres Duschvorhangs festzusetzen.

Wenn Sie ein für Schimmel anfälliges Badezimmer besitzen und stets die Haare nach dem Duschen föhnen, sollte dies in einem anderen Raum erfolgen, da sonst zusätzliche Feuchtigkeit abgegeben wird.

Sauberkeit ist unerlässlich

Schimmel breitet sich nicht nur auf feuchten Oberflächen aus. Insbesondere bei der Kombination von Feuchtigkeit und Schmutz bieten sich Schimmel beste Voraussetzungen, um zu wachsen. Damit dem vorgebeugt wird, sollten Sie regelmäßig für ein sauberes Badezimmer sorgen.

Frau putzt Fliesen

Ein sauberes Badezimmer kann auch die Schimmelgefahr minimieren.

Mietwohnung – Schimmel entdeckt, was nun?

Sie haben starke Probleme mit Schimmel in Ihrer Mietwohnung und wissen nicht, ob Sie für die Kosten einer Schimmelbeseitigung aufkommen müssen? Auf alle Fälle müssen Sie als Mieter Ihrem Vermieter von dem Schimmelbefall berichten. Ob die Beseitigung selbst gezahlt werden muss, lässt sich anhand der Ursachen definieren.

Schimmel wird meist durch zwei Sachen begünstigt. Entweder wurde nicht ausreichend gelüftet und geheizt oder es liegen bauliche Mängel vor und eine ausreichende Wärmedämmung ist nicht vorhanden.

Sollten Sie bereits länger in der Wohnung wohnen und es kann durch einen Gutachter festgestellt werden, dass der Schimmelbefall durch eine mangelnde Vorsorge Ihrerseits verursacht wurde, dann kann es durchaus sein, dass Sie für die Kosten aufkommen müssen. Anders verhält es sich bei kürzlich eingezogenen Mietern. Auch wenn falsch gelüftet und geheizt wurde, kann sich Schimmel in so kurzer nicht festsetzen und sichtbar werden. Es kann davon ausgegangen werden, dass entweder die Vormieter dafür verantwortlich sind, oder aber die Bausubstanz des Gebäudes Mängel aufweist. In beiden Fällen können Sie damit rechnen, nicht für entstehende Kosten aufkommen zu müssen.

Tschüss Schimmel, Hallo Luftpflanzen

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Schimmelbekämpfung in Ihrem Bad und bei der Gestaltung Ihrer grünen Wohlfühloase. Denn nicht nur unerwünschter Schimmel liebt eine hohe Luftfeuchtigkeit, auch wurzellose Luftpflanzen gedeihen prächtig im Badezimmer und verleihen ihm einen individuellen Touch. Wenn Sie mehr zu den außergewöhnlichen und pflegeleichten Pflanzen erfahren möchten, dann schauen Sie in unserem Artikel zu Luftpflanzen vorbei.

Bilder: Titelbild: ©istock / s_white, Bild 1: ©istock / hrabar, Bild 3: ©istock / alexey_ds, Bild 4: ©istock / michellegibson, Bild 5: ©istock / MyrKu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*